Dass sich im Zuge der Digitalisierung die Kundenanforderungen stetig ändern, ist in der Assekuranz unlängst bekannt und diskutiert. Studien, Konferenzen oder auch Workshops konfrontieren die Versicherungswelt regelmäßig und ungeschönt mit dieser Realität. Der nette Berater um die Ecke mit einem festen Repertoire an Versicherungsprodukten entspricht nicht mehr diesen Anforderungen. Individuell, Multi-Channel und flexibel sind nur einige der Grundanforderungen, die der Kunde von heute an seine Versicherung hat. Bei der Umsetzung dieser Anforderungen schlagen sich die Akteure unterschiedlich. Kooperationen mit InsurTechs helfen hier häufig, um mit den sich stetig wandelnden Anforderungen Schritt zu halten.

Auf unserem Partnerkongress am 13. September begrüßen wir im Rahmen des Rockstar Awards ein Start-ups, das mit seiner Lösung den Versicherungsvertrieb auf eine neue Stufe heben will. Crowdheroes mischt in der Berliner Start-up-Szene kräftig mit und schafft mit seinem „Community Powered Pricing“-Modell neue Vertriebsmöglichkeiten für die Versicherer via Social Media. Das senkt die Vertriebskosten und somit auch den Versicherungspreis. Die günstigen Versicherungen werden in einem Auktionsverfahren zu dem von der Crowd bestimmten Preis ersteigert. Je mehr Teilnehmer auf eine Versicherung bieten, umso günstiger wird der Preis. Im Interview mit Johannes Matthias, CEO & Co-Founder von Crowdheroes, haben wir mehr über das Geschäftsmodell erfahren.

Johannes Matthias

Johannes Matthias

CEO & Co-Founder, Crowdheroes

„Wir wollen die Kraft der Gemeinschaft stärken und unsere Kunden den Preis bestimmen sowie Wünsche an das Produkt nennen lassen.

Wir „verbörslichen“ Produkte, indem wir die Zahlungsbereitschaft der Kunden transparent machen und mit dem Produktanbieter, durch flexible Preisegestaltung, es ermöglichen, seine Gewinne zu maximieren.

#allforone“

Bitte stell dich kurz vor.

Ich bin Mitbegründer und CEO von crowdheroes. Nach fünf Jahren in der Unternehmensberatung baue ich zudem seit drei Jahren mit meinem Company Builder „Alpha Beta“ fleißig Unternehmen auf, mit dem Ziel, Gründer/-innen zu unterstützen, ihre Ideen mittels Digitalisierung zu verwirklichen.

Warum sollte eine Versicherung mit euch kooperieren?

Da fallen mir drei Gründe ein:

  1. Wir bieten Zugang zu einem neuen, jungen und digitalen Kundensegment über soziale Netzwerke.
  2. Wir vermitteln ein neues Image, von Freude und Vertrauen, denn bei uns bestimmt die Crowd das Produkt und den Preis.
  3. Wir können schnell neue Produktideen auf testen und ggf. eine Kundenbasis aufbauen.

Ihr arbeitet bereits mit Versicherungen zusammen – Was läuft gut und wo seht ihr Verbesserungspotential?

Die grundsätzliche Offenheit der Versicherungen gegenüber Startups und neuen Ideen freut uns. Wir bekamen schnell neugierige und offene Ohren geschenkt. Bei der Umsetzung dieser Ideen sind dann besonders die langen Entscheidungswege, technische Flexibilität und Politik eine Herausforderung, die kleiner sein könnte.

Was ist eure Vision von der perfekten Versicherung?

Die perfekte Versicherung denkt nicht mehr in Silos, wird nur noch sichtbar, wenn der Kunde Sie braucht und bietet „Instantlösungen“ an. Konkret bedeutet das, ich habe eine ganzheitliche Versicherung, die alle meine Bedürfnisse abdecken kann und im Versicherungsfall unbürokratisch in Minuten handelt.

Sie wollen wissen, wie ein InsurTech denkt und funktioniert? Dann schauen Sie am 14. September bei den Workshops des Partnerkongresses vorbei!

Zu den Workshops
Bärbel Büttner
Bärbel Büttner unterstützt als Referentin für Social Media seit 2013 das Team "Unternehmenskommunikation, Wissensportal und Partnerbetreuung" der Versicherungsforen Leipzig. Ihr Schwerpunkt liegt in der Betreuung und Entwicklung der Social-Media-Präsenz der Versicherungsforen Leipzig. Dabei ist sie u.a. für die redaktionelle Betreuung des »Fachblogs für die Assekuranz« zuständig.