„Geh doch dorthin wo der Pfeffer wächst!“ – Will man diesem Spruch Folge leisten, so führt einen der Weg in den Südosten Asiens, geradewegs nach Vietnam, dem größten Pfefferexporteur der Welt. Und entgegen der ursprünglichen Intention des Spruches, tut man dem Weggeschickten wahrscheinlich sogar einen Gefallen. Denn Vietnam wird als Reiseziel immer beliebter. Neben den zahlreichen landschaftlichen Highlights konnte Vietnam in den vergangenen Jahren insbesondere durch seine positive wirtschaftliche Entwicklung punkten. Stolz bezeichnen die Einheimischen den Umriss ihres Landes als „Bambusstange mit zwei Reisschalen“, da insbesondere im Süden und im Norden sehr fruchtbares Land zu finden ist. Und obwohl Vietnam ein Entwicklungsland ist, glänzt es mit einer Alphabetisierungsrate von 94 Prozent und einer sehr niedrigen Arbeitslosenquote von 2,4 Prozent. Wie die vietnamesische Versicherungsbranche unter diesen Bedingungen aufgestellt ist, möchte ich in meinem Blogbeitrag thematisieren.

 

Copyright: chanwity - Fotolia.com

 

Seit 1993 durchlebt das Land einen Versicherungsaufschwung

Vietnam besitzt einen sehr jungen Versicherungssektor, der erst 1993 mit Erlaubnis der Regierung entstand. Die rechtliche Grundlage bildet das allgemeine Versicherungsgesetz, welches den Versicherern unter anderem vorschreibt, ausschließlich im Leben- oder Nicht-Lebensektor tätig zu sein. Aktuell ist der Versicherungsmarkt Vietnam noch relativ dünn bestückt, da viele Versicherungsprodukte noch gar nicht angeboten werden. Das wirkt sich auch auf die Nachfrage der vietnamesischen Bevölkerung aus, welche verhältnismäßig gering ist. Deshalb besteht die größte Herausforderung der Versicherer darin, die vietnamesische Bevölkerung von den Vorteilen ihrer Versicherungsprodukte zu überzeugen und über das Bestehen der Produkte in Kenntnis zu setzen. Viele Vietnamesen lehnen beispielsweise eine Risikolebensversicherung aufgrund von Aberglauben ab, da eine geplante Risikovorsorge in Vietnam als ein schlechtes Omen gilt. Dennoch besitzt der vietnamesische Versicherungsmarkt ein enormes Wachstumspotential.

 

Steigende Prämieneinnahmen kennzeichnen die letzten Jahre

Aufgrund der späten Entwicklung des Versicherungsmarktes haben sich die Prämieneinnahmen von 2004 bis 2014 insgesamt mehr als verdreifacht. Im Vergleich zum gesamten asiatischen Versicherungsmarkt liegt Vietnam jedoch noch weit zurück. Aktuelle Zahlen zeigen allerdings, dass Vietnam gute Chancen hat, sich langfristig im asiatischen Versicherungssektor zu etablieren. So erreichte die Versicherungsbranche im Jahr 2014 ein Wachstum von 14 Prozent. Dieser Wert liegt über den durchschnittlichen Wachstumszahlen Asiens. Damit die vietnamesische Versicherungsbranche in den nächsten Jahren weiter wachsen kann, müssen jedoch einige grundlegende Dinge im Land geregelt werden. Beispielsweise sollte die Versicherungsaufsicht erneuert werden, da die Branche in den letzten Jahren mit vielen Korruptions- und Versicherungsbetrugsfällen zu kämpfen hatte. Zudem gilt es, den hohen bürokratischen Aufwand und das verworrene vietnamesische Rechtssystem zu reformieren, um Investitionen in die Versicherungsbranche zu erleichtern.

 

Neue Versicherungsprodukte und ausländische Investoren erobern den Sektor

Derzeit investieren die Versicherer in neue Gewerbezweige, wie etwa die Landwirtschaft und die Fischerei und bringen neue Versicherungsprodukte, wie zum Beispiel Haftpflicht- und Exportkreditversicherungen, auf den Markt. Im Bereich der Lebensversicherungen beherrschen ausländische Investoren den Markt. Die Beteiligungsgrenze für ausländische Investoren liegt derzeit bei 20 Prozent. Durch den internationalen Austausch profitiert der junge Versicherungsmarkt nicht nur im Bereich des Wissenstransfers, sondern kann zudem viele Erfahrungen in den Bereichen Compliance, Risikoanalyse und Prämienberechnung gewinnen. Die britische Prudential dominiert mit einem Marktanteil von 22 Prozent den Lebenbereich. Zudem finden sich auch Versicherer aus Japan, Hongkong, Kanada und der Schweiz auf dem vietnamesischen Lebensversicherungsmarkt. Im vietnamesischen Nicht-Lebenbereich sind die ausländischen Investoren den inländischen Versicherern unterlegen, da sie nur sechs Prozent des Gesamtmarktanteils halten.

 

Stabile wirtschaftliche Aussichten stärken den Versicherungssektor

Im Allgemeinen ist der Erfolg des Versicherungssektors stark von der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes abhängig. In den nächsten Jahren wird dem Land ein steigendes Bruttoinlandsprodukt prognostiziert, was wiederum die vietnamesische Versicherungsbranche positiv beeinflussen könnte. Die Erschließung neuer Kunden- und Produktgruppen sorgt außerdem dafür, dass auch das Interesse seitens ausländischer Investoren weiter wächst. Diese Entwicklung soll auch das EU-Freihandelsabkommen zwischen Vietnam und Europa verstärken. Einige Experten prognostizieren bereits, dass Vietnam eines Tages zu Chinas größtem Konkurrenten bei der Produktion von Smartphones und anderen Technikgeräten werden kann. Der damit verbundene wirtschaftliche Aufschwung im Land könnte ebenfalls dafür sorgen, dass das Interesse ausländischer Investoren weiter steigt.

Damit sieht es in der Theorie auch sehr vielversprechend für die Zukunft der vietnamesischen Versicherungsbranche aus. Praktisch wird sich jedoch erst in den nächsten Jahren zeigen, ob die einheimischen Kunden die Versicherungsprodukte auch verstärkt nachfragen und sich für den vietnamesischen Versicherungsmarkt weiter öffnen werden.


 

 

Nicole Dunkel
Nicole Dunkel war 2015 bis 2017 im Team „Unternehmenskommunikation und Partnerbetreuung" der Versicherungsforen Leipzig als Werkstudentin tätig. Zu ihren Verantwortungsbereichen gehörten die redaktionelle Pflege der Webseite, die Betreuung der Forenpartner, die Pflege der Kundendatenbank sowie die Erstellung von Videobeiträgen für die Social-Media-Kanäle.