O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie glühen deine Blätter! Je mehr Lichter an den Adventskränzen und Tannenzweigen brennen, desto mehr wächst das Unbehagen vieler Hausrat- und Haftpflichtversicherer. Die Weihnachtszeit ist eine der schadenträchtigsten im ganzen Jahr und kommt der Versicherungsbranche mitunter teuer zu stehen. Alle Jahre wieder brennt es in durchschnittlich 200.000 deutschen Wohnungen, die Summe an Sachschäden wächst auf gut eine Milliarde Euro und pro Jahr sind ca. 600 Todesfälle zu beklagen. (Link: http://www.sueddeutsche.de/geld/versicherung-wenn-weihnachten-feuer-faengt-1.561392 )

 

 Schäden über Schäden zum Fest der Liebe

 

 O Christkind, beschere Versicherungsschutz …

 

 

Set of Christmas graphic elements

Schäden über Schäden zum Fest der Liebe

In der Weihnachtszeit häufen sich unerwünschte Vorfälle …

  • Während die Familie gemütlich im Esszimmer speist, setzen die Kerzen unbemerkt den Weihnachtsbaum in Brand. Dann ist nicht nur Weihnachten ruiniert, sondern im schlimmsten Falle auch die gesamte Einrichtung…
  • Auf dem Weg zur Weihnachtsfeier rutscht ein Mitarbeiter auf dem Glatteis aus und bricht sich das Bein…
  • Große Eiszapfen, die sich häufig an Gebäudefassaden bilden, fallen herunter und können Menschen verletzen oder Autos beschädigen. Es wurden schon Schäden an Windschutzscheiben durch das Aufprallen eines gefrorenen Eichhörnchens gemeldet…
  • Einmal nicht hingesehen und schon ist es passiert: ein (Glüh-)Weinfleck auf dem teuren Wohnzimmerteppich…
  • Oder noch schlimmer: Ein verkleideter Weihnachtsmann entpuppt sich nicht als Geschenkelieferant, sondern als Dieb.

 

O Christkind, beschere Versicherungsschutz …

Nicht immer ist klar, ob die Versicherung für den Schaden aufkommt. Denn wie bei allen Versicherungsfällen besteht ein voller Versicherungsschutz nicht, wenn grob fahrlässig gehandelt wurde. Was das heißt, entscheidet notfalls ein Gericht.

 

Ein quengelndes Mädchen bescherte seiner Mutter beispielsweise feurige Weihnachten, als es nach der Bescherung unbedingt seinen neuen Puppenwagen Probe fahren wollte. Nachdem beide das Haus verlassen haben, fing der Weihnachtsbaum und darauf die komplette Wohnung Feuer. Der Richter des Oberlandesgerichts Düsseldorf entschied jedoch, dass eine Mutter im „Weihnachtsquengelstress“ ein Sonderfall sei und ihr Verhalten deshalb nicht grob fahrlässig war. Link: https://ergodirekt.de/de/presse/mediathek/audio.html

 

„Glück im Unglück hatte ein junges Paar, das das „Fest der Liebe“ wörtlich genommen hatte. Der Mann hatte für seine Freundin ein romantisches Adventsfrühstück vorbereitet und im Esszimmer die Kerzen am Adventskranz entzündet. Die Frau zog es jedoch vor, ihren Freund noch einmal zurück ins Bett zu locken, inzwischen gingen der Kranz und das Esszimmer in Flammen auf. Der Schaden: mehr als 30 000 Euro. Die Versicherung wollte nicht zahlen und reichte am Landgericht Mönchengladbach Klage ein. Hier hatten die Richter jedoch Verständnis für die traute Zweisamkeit. Der Mann sei schlichtweg den Reizen seiner Freundin erlegen. Die Versicherung musste für den Schaden aufkommen“ (Aktenzeichen: 10 O 141/98). Link: http://www.wa.de/nachrichten/nrw/ungewoehnliche-verfahren-thema-weihnachten-gericht-1543368.html

 

Kann dem Betroffenen jedoch grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden, so muss er den Schaden selbst tragen. Ohne Zweifel haben Versicherer zum Fest der Liebe einen hohen Bearbeitungsaufwand in Sachen Haftpflicht und Hausrat. In diesem Jahr kommen seitens der Bahngewerkschaften hoffentlich nicht auch noch Reiserücktrittsfälle hinzu. Jüngste Ereignisse lassen dies leider vermuten. Streik fällt unter höhere Gewalt und kann somit zur Verweigerung der Kostenerstattung führen.

 

In diesem Sinne wünsche ich ein schadenfreies und besinnliches Fest!

 


 

Mareen Rühle
Mareen Rühle war 2013 bis 2015 im Team „Unternehmenskommunikation, Wissensportal und Partnerbetreuung" der Versicherungsforen Leipzig als Werkstudentin tätig. Ihre Verantwortung lag unterstützend in der redaktionellen Pflege der Webseite, der Betreuung der Forenpartner sowie der Pflege der Kundendatenbank.