Erfolgreiche Digitalisierung und Digitale Transformation erfordern ein Umdenken in der Softwareentwicklung – mit dieser Aussage startet die Veröffentlichung der Bitkom e.V. zum Rollenbild des Digital Designers. Bei der Definition des neuen Berufsbildes orientiert man sich am Industriedesigner: „Digital Designer gestalten und optimieren digitale Produkte, Systeme und Dienstleistungen. Sie berücksichtigen dabei das Spannungsfeld zwischen den Wünschen und Bedürfnissen der Nutzer, den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und den technischen Möglichkeiten. Digital Designer führen den Entwicklungsprozess durch Skizzen, Modelle, Spezifikationen und Prototypen. Sie arbeiten dabei in multidisziplinären Gruppen mit dem Management, dem Marketing, der Entwicklung und dem Betrieb von Software.“.

Warum gerade er der Schlüssel zur digitalen Transformation ist, das haben wir in der fünften Folge des Podcasts „Versicherung 360“ mit Vincent Wolff-Marting, Leiter des Kompetenzteams „Digitalisierung & Innovation“ bei den Versicherungsforen Leipzig, und Dr. Kim Lauenroth, Leiter Competence Center für Requirements Engineering bei der adesso SE, erfahren. Die beiden erläutern, was hinter dem neuen Berufsbild steckt und warum es gerade heut so relevant für die Versicherungswirtschaft ist.

Versicherung 360

Themen | Trends | Zukunft

Bärbel Büttner
Bärbel Büttner unterstützt als Referentin für Social Media seit 2013 das Team "Unternehmenskommunikation, Wissensportal und Partnerbetreuung" der Versicherungsforen Leipzig. Ihr Schwerpunkt liegt in der Betreuung und Entwicklung der Social-Media-Präsenz der Versicherungsforen Leipzig. Dabei ist sie u.a. für die redaktionelle Betreuung des »Fachblogs für die Assekuranz« zuständig.