Der diesjährige Messekongress IT für Versicherungen ist wieder ein bisschen gewachsen. 470 Teilnehmer tummelten sich in 18 Fachforen. In den Pausen hatten diese Gelegenheit, mit den 49 Ausstellern und 78 Referenten ins Gespräch zu kommen. Die Themen auf der Agenda und die Herausforderungen, mit denen die Branche zu kämpfen hat, waren alte Bekannte. Es zeigte sich erneut, dass die Praxiseinblicke der Versicherungsunternehmen sehr wertvoll für die Teilnehmer sind und dem ein oder anderen als Benchmark dienen. Im Beitrag wollen wir noch einmal einen kurzen Ein- und Überblick zu zwei Tagen #vflmkit geben.

IT-Sicherheit: Die eigenen Mitarbeiter für den Ernstfall fit machen

Die Keynote von Prof. Dr. Marco Gercke, Direktor des Cybercrime Research Institute GmbH, widmete sich dem Thema IT-Sicherheit. Er wies darauf hin, dass es wichtig ist, sich richtig auf den Cyber-Krisenfall vorzubereiten. Sich darüber Gedanken zu machen, wie man im Ernstfall reagiert, reicht nicht aus, denn im Eintrittsfall herrscht Hektik und Stress. Beides schlechte Voraussetzungen, um das Richtige zu tun. Er empfiehlt, die Cyber-Krise in einer Simulation zu trainieren, um am Ende mögliche Fragen wie:

  • Zahlen wir im Falle einer Erpressung das Lösegeld?
  • Wie hoch ist der Schaden, wenn wir nicht zahlen?
  • Wer wird in- und extern alles informiert?
  • Wie gehen wir vor, wenn wir nicht auf die Erpresser eingehen und welches Risiko ist damit verbunden?
  • Was sind mögliche Indizien für einen Angriff?

zu klären. All diese Fragen klärte Gercke im Vortrag am Beispiel einer Simulation unter Einbezug der Teilnehmer. Auf die gute alte Checkliste sollte man aber trotzdem nicht verzichten, denn die dient als Hilfsmittel und schafft ein geordnetes Vorgehen.

Modernisierung von Altsystemen

Ein Dauerbrenner sind die IT-Altlasten. An zwei Tagen wurden in den Fachforen Kernsysteme I und II Themen wie Bestandssystemmodernisierung und Software as a service (Saas) diskutiert. Mit einem sehr bunten Vortrag zeigte beispielsweise die Bayerische am ersten Tag, warum ein neues Bestandssystem wichtig für das große Ganze ist. Der Versicherer hat die Vision „das Versichern überflüssig zu machen“. Kern dieser Vision ist, dass das Unternehmen seine Zukunft vor allem in der Schadenprävention versteht. Ein wichtiger Baustein auf diesem Weg ist das neue Bestandssystem, das unter dem Projektnamen „Elementar“ vorgestellt wurde. Nach einem Jahr der Vorbereitung startete Elementar am 11.01.2018 und befindet sich mitten in der Umsetzung. Ziel ist es, ein Bestandssystem für die nächsten 20 Jahre zu schaffen. Auch strategische Einblicke gaben die beiden Referenten Carsten Tobien, Leiter Komposit Services bei die Bayerische und Michael Brand, Geschäftsführer von die Bayerische IT GmbH. Der Versicherer ist offen für Kooperationen und sehr am brancheninternen Austausch interessiert. Zudem nimmt die IT bei der Bayerischen eine sehr zentrale Rolle ein. Der Versicherer entwickelt sich zu einem Technologieunternehmen dessen Treiber die IT ist.

Dass auch der Allianz Austausch und Wissenstransfer am Herzen liegen, wurde am zweiten Messetag deutlich. Axel Kotulla, Head of Enterprise Edition P&C, Life, Health bei der Allianz Technology SE, stellte die offene Plattform für Versicherungssoftware Syncier vor. Die Plattform stellt als open source die ABS Enterprise Solution zur Verfügung. Die Allianz selbst nutzt ABS (Allianz Business System) schon seit Jahren. Gemeinsam mit Partnern wie Microsoft, die an Syncier beteiligt sind, wird die Software weiterentwickelt. Aber auch andere Unternehmen können sich einbringen: die Plattform bietet einen Martkplatz, wo Unternehmen sogenannte „value added services“ zur Verfügung stellen können, sprich, neue Funktionen und Erweiterungen einbringen dürfen.

Im Vortrag gab uns Herr Kotulla auch noch spannende Fakten zur Allianz mit auf den Weg, die die Welt vielleicht nicht braucht, die man sich aber auf jeden Fall merkt: Die Allianz hat alle James-Bond-Filme, die Titanic und die fünf größten Gebäude der Welt versichert.

Die Vorträge der Bayerischen und der Allianz finden Sie in voller Länge hier

Start-up Feeling beim #vflmkit

Zum ersten Mal in diesem Jahr wurde die große Bühne sechs Start-ups überlassen. Die vorgestellten Lösungen waren sehr unterschiedlich und reichten von der Vertrags- und Dokumentenverwaltung, über die Schadenprozessoptimierung, Datenanonymisierung, bis hin zur Mitarbeitersensibilisierung durch IT-Sicherheitssimulationen. Die Unternehmen hatten sieben Minuten Zeit, ihre Lösung vorzustellen. Mit dabei waren:

  • Pierre Dubosq – Co-Founder & Managing Director, tech11 GmbH
  • Sebastian Weyer – CEO, Statice GmbH
  • Fatmir Boja – Co-Founder, CEO, Equinox FinTech Solutions GmbH
  • Palo Stacho – Co-Founder, LUCY Security AG
  • Werner Kräutlein – Gründer und Geschäftsführer, Wechselgott GmbH
  • Kevin Lücke – CTO, claimsforce GmbH

Plattform-Business-Modelle

Dorothée Appel, CIO & Digital Officer bei Zurich Gruppe Deutschland, nahm die Teilnehmer mit auf eine kleine Zeitreise. Dabei wurde deutlich, dass Themen wie Prozessautomatisierung und Systemmodernisierung nicht neu sind und die Branche schon lange beschäftigen. Mit der stetigen Kundenzentrierung nimmt das Ganze jedoch nun neue Formen an. Plattform-Business-Modelle, wie das Zurich Smart-Home-Paket, sollen den neuen Anforderungen Rechnung tragen. Damit aber nicht genug, die Branche muss sich in vielen Dimensionen digitalisieren. Hier richtig zu priorisieren ist wichtig. Mit dem Wandel kommen weitere Herausforderungen auf die Unternehmen zu. Die größte ist das Personal, denn das muss befähigt und auf der Reise involviert werden. Appel appelliert zudem an ein neues Leadership-Modell, denn auch die Führungsstile müssen sich an der einen oder anderen Stelle ändern.

Den gesamten Messekongress IT für Versicherungen haben wir in einem Live-Blog begleitet. Nutzen diesen gern, um weitere Einblicke zu zwei Tagen im Zeichen der Versicherungs-IT zu gewinnen.

Von Ausstellern und Referenten haben wir Messestimmen eingefangen

Blog abonnieren und keinen Beitrag verpassen!

Hier geht es zum Blog-Abo!
Bärbel Büttner
Bärbel Büttner unterstützt als Referentin für Social Media seit 2013 das Team "Unternehmenskommunikation, Wissensportal und Partnerbetreuung" der Versicherungsforen Leipzig. Ihr Schwerpunkt liegt in der Betreuung und Entwicklung der Social-Media-Präsenz der Versicherungsforen Leipzig. Dabei ist sie u.a. für die redaktionelle Betreuung des »Fachblogs für die Assekuranz« zuständig.