Podcasts sind im Kommen, das hört man häufiger. Die eine oder andere Entwicklung bekräftigt diesen Trend: Einer Bitkom-Studie zufolge stieg die Zahl der Podcast-Hörer von 14 Prozent in 2016 auf 22 Prozent in 2018. Befragt wurden 1.006 in Deutschland lebende Personen. Weiterhin investieren Streaming-Dienste wie Spotify ordentlich in die Audioformate. Daniel Ek, CEO von Spotify, kündigte an, dass der Dienst plant, rund 500 Millionen Euro in Übernahmen aus dem Podcast-Bereich zu investieren. Die Übernahmen von Gimlet Media und Anchor waren hierbei nur erste – jedoch wichtige – Schritte, denn das Unternehmen ist dabei, sein Podcast-Angebot und -Marketing massiv auszubauen. Zukünftig soll es Werbetreibenden möglich sein, relevante Zielgruppen von Podcast-Hörern direkt zu targeten und ansprechen zu können.

So bunt ist die Podcast-Landschaft

Podcasts scheinen nahezu alle Themen abzudecken: Unterhaltung, Comedy, Musik, Kunst, Sex, Wissenschaft, Gesundheit, Freizeit, Nachrichten, Film & Fernsehen, Technik und Hörspiele – das Audioformat hat für scheinbar jeden etwas zu bieten. Dabei werden die Themen auf unterschiedliche Art und Weise aufgearbeitet. Neben Interview-, Magazin-, Solo-, Storytelling- und konzeptlosen, unterhaltsamen Laber-Podcasts, gibt es natürlich auch Mischformen. Bekannte Formate sind dabei Podcasts wie:

  • Fest & Flauschig: Laber-Podcast mit Jan Böhmermann und Olli Schulz  
  • Besser als Sex: Leila Lowfire und Ines Anioli sprechen über die schönste Nebensache der Welt.
  • Zeit-Podcasts: Verbrechen, Tagesthemen, Interviews, TV oder Politik – die Zeit ist hier breit aufgestellt.
  • SZ-Podcasts: Auch bei der SZ gibt es mehrere Podcasts. Von aktuellen Themen über Nachrichten und Sport bis hin zu Wirtschaftsthemen ist ein breites Spektrum abgedeckt.
  • Lage der Nation: Podcast über das tagespolitische Geschehen, der von Philip Banse und Ulf Buermeyer moderiert wird.
  • Blackout: Hörspiel im Serienformat mit Rami Malek.
  • Sternengeschichten: Ein Podcast von Florian Freistetter über Sterne, das Universum und den ganzen Rest.

Und das soll auch mit Versicherungsthemen funktionieren?

Wenn es gut gemacht ist, kann das funktionieren. Das Audioformat gewinnt zudem mit der Verbreitung von Sprachassistenten stetig an Bedeutung. Die eigenen Inhalte für die unterschiedlichen Content-Formate und Kanäle aufzubereiten, macht also noch einmal mehr Sinn. Zudem beweisen erste Versicherungs-Pioniere, dass das mit dem podcasten zu vermeintlich trockenen Themen wie Versicherungen klappen kann. Erst neulich begegnete mir ein Beitrag vom GDV unter der Kategorie „Trendsurfer“, wo drei Podcaster vorgestellt wurden. Einen davon haben wir zum Messekongress Kundenmanagement in Versicherungen, der Anfang Juni stattgefunden hat, interviewt. Patrick Hamacher ist ein unabhängiger Versicherungsmakler, der auf der Webseite was-ist-versicherung.de zum Thema aufklärt. Zudem ist er aktiv auf Instagram und Facebook und bringt gemeinsam mit Bastian Kunkel beim Podcast Versicherungsgeflüster „Licht in das Versicherungsdickicht“. Im Interview erfahren wir mehr über Patricks Podcast, die Hörerschaft und wie er die Generation Y on- und offline anspricht.

Aufschlauen zum Thema Podcast in Versicherungen!

Vom 24. September bis zum 26. September findet die Innovationswerkstatt „Content Marketing“ statt. Am dritten Tag widmen wir uns in einem Workshop dem Podcast.

Zur Innovationswerkstatt
Bärbel Büttner
Bärbel Büttner unterstützt als Referentin für Social Media seit 2013 das Team "Unternehmenskommunikation, Wissensportal und Partnerbetreuung" der Versicherungsforen Leipzig. Ihr Schwerpunkt liegt in der Betreuung und Entwicklung der Social-Media-Präsenz der Versicherungsforen Leipzig. Dabei ist sie u.a. für die redaktionelle Betreuung des »Fachblogs für die Assekuranz« zuständig.