Mit neuen Technologien gehen oft auch neue Risiken einher. Ein Beispiel hierfür sind die Lithium-Ionen-Akkus, die seit Jahren eine rasante Verbreitung erfahren. Diese kommen in Handys, E-Zigaretten, E-Scootern, Tablets oder Laptops vor. Vielleicht erinnern Sie sich noch an das Samsung Galaxy Note 7, welches nicht aufgrund seines schicken Designs und der innovativen Technologie die Medien bestimmte, sondern aufgrund von Problem mit dem Akku, der bei Alltagsanwendungen explodierte.

Auch in der Versicherungsbranche wurde das Risiko bereits erkannt. So hat die Provinzial erst kürzlich Empfehlungen für Besitzer von E-Bikes herausgegeben, um Schadenfälle rund um die nicht sachgerechte Behandlung von Akkus zu verhindern.

Wir haben den Messekongress Schadenmanagement & Assistance Ende März genutzt und einen Experten zum potentiellen Brandherd Lithium-Ionen-Akku interviewt. Im Gespräch mit Dr. Hans-Hermann Drews, Geschäftsführer am Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V., haben wir u.a. über die Forschungsarbeit des Instituts gesprochen und erfahren, welches konkrete Brandrisiko von Lithium-Ionen-Akkus ausgeht.

Blog abonnieren und keinen Beitrag verpassen!

Hier geht es zum Blog-Abo!
Bärbel Büttner
Bärbel Büttner unterstützt als Referentin für Social Media seit 2013 das Team "Unternehmenskommunikation, Wissensportal und Partnerbetreuung" der Versicherungsforen Leipzig. Ihr Schwerpunkt liegt in der Betreuung und Entwicklung der Social-Media-Präsenz der Versicherungsforen Leipzig. Dabei ist sie u.a. für die redaktionelle Betreuung des »Fachblogs für die Assekuranz« zuständig.