Der Mensch ist nicht nur Treiber digitaler Innovationen, sondern auch Getriebener. So hört man es immer wieder, gerade mit Blick auf die Veränderungen der Arbeitswelt. Dabei sollte es ja eigentlich gerade nicht so sein. Die IT liefert dem Menschen Werkzeuge, damit sie oder er das Tagewerk effizienter, einfacher, zuverlässiger und entspannter verrichten kann. Sie soll schwierige Aufgaben abnehmen. Im Unternehmenskontext gilt das für die Kunden, denen neben der reinen Bearbeitungsgeschwindigkeit auch die Verständlichkeit der Ergebnisse und Nachvollziehbarkeit von Abläufen ein hohes Anliegen ist. Es gilt genauso für die Mitarbeiter, die sich nicht im Verdrängungswettbewerb gegen scheinbar immer schneller und präziser arbeitende Maschinen wiederfinden wollen, sondern Entlastung bei kräftezehrenden Aufgaben erwarten.

So wie im Business generell immer stärker kundenzentriert geplant wird, muss sich auch die IT auf die Bedürfnisse ihrer Kunden, bzw. der Menschen, fokussieren. Der Einsatz von künstlicher Intelligenz und Data Analytics in der Kundenkommunikation oder dem Schadenprozess ist bei einigen Versicherern bereits Realität oder in Arbeit. Wo hier der Mensch steht und was sich in den IT-Abteilungen der Versicherungshäuser gerade tut, zeigt im November erneut der Messekongress „IT für Versicherungen“. Diesen erwarten wir gespannt und freuen uns auf Beiträge von Dr. Rainer Sommer, COO bei der Generali Deutschland AG, Christian Baudis, Gründer von My Digital und ehemaliger Google-Deutschlandchef, sowie viele weitere IT-Experten aus den Versicherungshäusern. Wir haben auch die fachlichen Leiter des Messekongresses gefragt, welche Rolle der Mensch in der IT einnimmt. Ihre Antworten können Sie hier lesen.

Wie ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Ist die Versicherungsbranche Treiber oder Getriebene der Digitalisierung?

Dr. André Köhler

Dr. André Köhler

Softwareforen Leipzig GmbH

 

Die Digitalisierungswelle hat die deutsche Versicherungswirtschaft voll erfasst. Prozesse und Produkte verändern sich, um neuen Anforderungen gerecht zu werden, und dies schlägt sich stark in der IT nieder. Die IT-Abteilungen werden umgebaut, um agiles Arbeiten auch im großen Stil zu ermöglichen. Die Umstellung von Altsystemen auf moderne Architekturen und Technologien ist in vollem Gange. Dabei entstehen viele Herausforderungen, aber auch viele Chancen.

Prof. Dr. Volker Gruhn

Prof. Dr. Volker Gruhn

Lehrstuhl für Software Engineering, Universität Duisburg-Essen

In Zeiten von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und dem Internet der Dinge ändern sich Struktur und Vielfalt von Anwendungen. Das ändert die Anforderungen an IT-Mannschaften und an die Anwender. Immer größere Anteile der Sachbearbeitung können automatisiert werden, aber längst nicht alle. In diesem Spannungsfeld gilt es, das Zusammenspiel von Technik und Mensch immer wieder neu auszuloten.

Der Messekongress „IT für Versicherungen“ widmet sich am 27./28. November 2018 in Leipzig den aktuellen Herausforderungen in der Versicherungs-IT.

Inwieweit der Mensch im Mittelpunkt der IT wirklich steht, werden die Expertenbeiträge und Erfahrungsberichte zeigen.

Diskutieren Sie mit!
Vincent Wolff-Marting
Vincent Wolff-Marting ist seit 2013 bei den Versicherungsforen Leipzig, wo er die Leitung des Kompetenzteams »Digitalisierung & Innovation« übernommen hat. Nachdem er einige Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Essen und Leipzig tätig war, bringt er nun sein fundiertes (IT-)Wissen in der Versicherungspraxis ein. Er ist Ansprechpartner für alle Themen im Bereich der Versicherungsinformatik, Digitalisierung und Innovation und begleitet Versicherungsunternehmen bei Strategie- und Entwicklungsprojekten.