Seit nunmehr zehn Jahren ist der Messekongress „IT für Versicherungen“ die Plattform, um zu netzwerken und sich unter Branchenkollegen auszutauschen. In unserem Blogbeitrag zeigen wir Ihnen in Bildern die rasante Entwicklung unseres IT-Messekongresses. Am 9. und 10. November 2009 fand der 1. Messekongress „IT für Versicherungsunternehmen“ statt. Angelehnt an den 2008 erfolgreich gestarteten Messekongress „Schaden- und Leistungsmanagement“ entstand die Idee, einen Marktplatz für Anbieter und Dienstleister im IT-Umfeld zu etablieren. Das Ziel war es, ein hochkarätiges, fachliches Vortragsprogramm mit einer Ausstellermesse zu verbinden und dabei die aktuellen Trends in der Versicherungs-IT aufzugreifen.

Bereits die erste Veranstaltung war ein Erfolg, was auch die Zahlen belegen: 26 Aussteller, rund 260 Besucher, 34 Referenten und 21 Fachforen.

Auch im Folgejahr wurde der Messekongress erfolgreich durchgeführt. Keynotespeaker waren Prof. Dr. Volker Gruhn von der Universität Duisburg-Essen, welcher auch als fachlicher Leiter fungierte, Prof. Dr. Florian Matthes von der Technischen Universität München, Klaus Himmelreich, Vorstandsvorsitzender der Swiss Life Österreich AG und Prof. Dr. Albrecht Schmidt vom Lehrstuhl für Pervasive Computing und User Interface Engineering an der Universität Duisburg-Essen, welcher damals schon feststellte: „Die zwischenmenschliche Interaktion, die Interaktion mit Computern und mit unserer Umwelt wird sich fundamental ändern. Mehr als die meisten Leute denken!“ In den nächsten Jahren etablierte sich der Messekongress „IT für Versicherungen“ als führender Marktplatz für IT-Verantwortliche der Versicherungswirtschaft mit dem Fokus auf die neusten technologischen Entwicklungen und IT-Trends. Zahlreiche spannende Themen wurden in den letzten neun Jahren diskutiert. Insgesamt konnten wir über die Jahre 422 Referenten in Leipzig begrüßen und unseren Teilnehmern 128 verschiedene Fachforen mit insgesamt 275 Vorträgen bieten.

Bild: Das Veranstaltungskonzept der ersten Veranstaltung rückte die damaligen IT-Themen (links) in den Mittelpunkt. Bis 2018 sind viele weitere Themenbereiche (rechts) hinzugekommen.

Die Anfangsjahre des Messekongresses waren die Zeit, in der IT „mobil“ wurde. Neben frischen Entwicklungsparadigmen für Smartphones und Tablets wurden auch Themen wie Bring-your-own-Device (BYOD), Corporate-App-Stores und Cross-Plattform-Entwicklung heiß diskutiert. Das Internet wurde gerade zum Web 2.0 erklärt und das Internet der Dinge war noch eine einigermaßen ferne Zukunftsprognose. Cloud Computing war bereits ein großes Thema, Big Data jedoch ein Silberschweif am Horizont. Architekturen wurden serviceorientiert (SOA), Geschäftsprozessmodelle wurden maschinenlesbar (BPMN/BEPL), die Softwareentwicklung wurde agil oder bimodal. Deployment und Test begannen, automatisiert zu werden. Unter künstlicher Intelligenz verstand man vor allem Prädikatenlogik und ihr wurde allenfalls für Nischenthemen Bedeutung zugemessen. Elektronische Signaturen wurden mit großem Interesse erwartet, vor allem in der Form des elektronischen Personalausweises (nPa) und der De-Mail. Doch die wohl meiste Energie wurde in Migrationsprojekte und die Umsetzung immer neuer regulatorischer Vorgaben gesteckt.
Bild: Bis 2011 moderierte Prof. Dr. Volker Gruhn (Universität Duisburg-Essen) als fachlicher Leiter das Vortragsprogramm. 2012 kam Dr. André Köhler, zu damaliger Zeit in Funktion als Kompetenzteamleiter „Informationstechnologie“ der Versicherungsforen Leipzig GmbH, als fachlicher Leiter des Messekongresses hinzu.
Bild: Mit den Jahren konnten wir eine zunehmende Professionalisierung der Messeauftritte beobachten. Spielten anfangs schnell austauschbare Roll-ups eine große Rolle, kamen später richtige Messestände in Mode, auch mit Unterhaltungswert für die Teilnehmer.
Bild: Mit über 400 Teilnehmern im Jahr 2017 sind wir im Vergleich zu den Anfängen ein deutliches Stück gewachsen. Das kann man auch an der Logoanzahl der Aussteller sehen.

Geschäfte werden nach wie vor zwischen Menschen gemacht und Beziehungspflege ist das A und O des Erfolgs. Dabei soll auch in jedem Jahr die Abendveranstaltung am ersten Veranstaltungstag unterstützen. In den ersten Jahren genossen wir vom Panorama Tower den Blick von oben auf die Stadt. Gemütlich und urig ging es in den Folgejahren in der Moritzbastei zu – mit zahlreichen Nischen und unterirdischen Gängen. 2015 trafen wir uns erstmalig zur Abendveranstaltung im DaCapo, einer Eventhalle mit angeschlossenem Oldtimermuseum. In den vergangenen Jahren kehrten wir jedoch in die Moritzbastei zurück, die mit ihren separaten Bereichen sowohl ausreichend Platz für die Netzwerker als auch für die Musikfreunde bietet.

Bild: Blick über Leipzig vom Panorama Tower (links). Das Gewölbe der Moritzbastei (rechts). Der Barocksaal im Hôtel de Pologne (unten links). Das Oldtimermuseum Da Capo.

Bild: Das Logo des Kongresses im Wandel der Zeit: Das Original aus 2009, die Auffrischung im Jahr 2014 und das Jubiläumslogo 2018.

Während wir die letzten Jahre Revue passieren lassen, sind es von heute an gerechnet genau 76 Tage bis zum Jubiläum – dem 10. Messekongress „IT für Versicherungen“. Vielleicht sind Sie ja auch dabei?! Dann lassen Sie uns anstoßen, auf das, was wir gemeinsam erreicht und erlebt haben. Wir freuen uns auf Sie!

Bild: Nadine Nowak, Dr. André Köhler, Nicole Engel  

Seien Sie beim Jubiläum am 27./28. November in Leipzig dabei!

Hier geht es zum Messekongress IT für Versicherungen
Nadine Nowak
Nadine Nowak ist seit 2007 im Geschäftsbereich Veranstaltungen bei den Versicherungsforen Leipzig tätig. Sie verantwortet u. a. die Projektleitung des Messekongresses "IT für Versicherungen" sowie die Veranstaltungsleitung der Fachkonferenzen "Telematik in der Kraftfahrtversicherung", "Agenturberatung" und "Cloud-Einsatz in Versicherungen".
Vincent Wolff-Marting
Vincent Wolff-Marting ist seit 2013 bei den Versicherungsforen Leipzig, wo er die Leitung des Kompetenzteams »Digitalisierung & Innovation« übernommen hat. Nachdem er einige Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Essen und Leipzig tätig war, bringt er nun sein fundiertes (IT-)Wissen in der Versicherungspraxis ein. Er ist Ansprechpartner für alle Themen im Bereich der Versicherungsinformatik, Digitalisierung und Innovation und begleitet Versicherungsunternehmen bei Strategie- und Entwicklungsprojekten.