Unter den Banken haben RegTechs in den letzten Jahren international für viel Aufmerksamkeit gesorgt. In der Assekuranz hingegen wurde dem Thema bislang nur ungenügend Beachtung geschenkt. Doch das Potenzial für Versicherer, die sich einer Vielzahl regulatorischer und rechtlicher Vorschriften gegenübersehen, ist enorm.

Regelungen wie Mifid II, die Neufassung der IDD oder die EU-DSGVO stellen die Finanzbranche vor beträchtliche Herausforderungen und binden immer mehr Kapazitäten und Kapital.

Es ist davon auszugehen, dass die Komplexität der regulatorischen Anforderungen und die Geschwindigkeit der Märkte weiter zunehmen werden. Mit jedem neuen Richtlinienpaket und jeder Regulierungsmaßnahme potenziert sich die Komplexität durch die bereits vorhandenen Vorschriften.

Eine noch relativ junge Familie von Start-ups, die sogenannten RegTechs, haben dies als Chance erkannt und bieten den Finanzunternehmen Unterstützung durch die effiziente Anwendung fortschrittlicher Technologien. Für Finanzinstitute ist Unterstützung im Bereich Regulatorik unabdingbar geworden. RegTechs sind somit nachfrageorientiert entstanden und unterstützen Finanzinstitute bereits bei der effizienten Umsetzung von Richtlinien und anderen Vorschriften. Die Zahl der Startups, die diese Nische für sich entdeckt haben, geht bereits in die hunderte. Sie siedeln sich zumeist an großen Finanzstandorten an. Führend sind Großbritannien, die Vereinigten Staaten oder Irland. Auch in der Schweiz gibt es bereits mehr als 30 Player.

RegTechs konzentrieren sich im Wesentlichen auf vier Kernbereiche – Aufsichtsrecht, Geldwäscherecht, Datenschutzrecht, IT-/Softwarerecht – die sich in der Praxis gegenseitig bedingen und nur schwer voneinander abzugrenzen sind. Es ist offensichtlich, dass der Einsatz von fortschrittlicher Technologie, vor dem Hintergrund der großen Herausforderung, der einzig adäquate Weg ist.

Die neuen Player versuchen, den Anforderungen mit Hilfe von Data Analytics und Big Data gerecht zu werden. RegTechs setzen auf Datenvisualisierungstechniken, bieten Cloud-basierte Services an, nutzen Blockchain-Technologie und künstliche Intelligenz. Selbstlernende Programme sind im Einsatz, um Muster in Datensätzen zu erkennen.

 

Treffen Sie Start-ups aus der Finanzbranche auf dem 7. Messekongress "Finanzen & Risikomanagement"

Seien Sie am 19./20. Juni in Leipzig dabei!

Die meisten InsurTechs und FinTechs orientieren sich mit ihren Angeboten zumeist an der Schnittstelle zum Kunden. RegTechs fungieren demgegenüber im Hintergrund. Ein kompliziertes Unterfangen, da im Banken- und Versicherungsbereich viele bestehende Kernsysteme als komplex und veraltet gelten. Mit der Hilfe von RegTechs können sich Finanzinstitute von Teilen der beschwerlichen Dateninfrastruktur emanzipieren und an Agilität gewinnen. Die Start-ups spezialisieren sich auf Gebiete wie Reporting, Know-Your-Customer (Legitimationsprüfung von Neukunden) sowie Betrugsaufdeckung und -prävention. Um die Value Proposition der RegTechs für sich optimal nutzen zu können, müssen die Grundvoraussetzungen zunächst geschaffen werden. Ein ambitioniertes Unterfangen. Es gilt, die IT-Architektur durch die Festlegung eines einheitlichen Zielbilds einfacher zu gestalten. Außerdem muss eine Vereinheitlichung von Daten und ein gemeinsames Verständnis von Datenaxonomien geschaffen werden. Die Implementierung einer Data Governance und Optimierungen in der Datenqualität sind fundamental. Außerdem müssen provisorische Lösungen reduziert und mehr automatisierte Abläufe implementiert werden.

Im Bankenbereich haben RegTech-Start-ups eine Vorreiterrolle übernommen und viele Anforderungen können ohne sie nur schwer gemeistert werden. Die Assekuranz sollten sich dem Potenzial nicht verschließen. Es empfiehlt sich, die Entwicklung genau zu beobachten und schnell für sich nutzbar zu machen.

Blog abonnieren und keinen Beitrag mehr verpassen!

Hier geht es zum Newsletter-Abo!
Grzegorz Obszański
Grzegorz Obszański ist Lead Consultant bei Sollers Consulting. Als Projektmanager und erfahrener Scrum Master unterstützt er Versicherungsunternehmen bei ihrer digitalen Transformation, hauptsächlich in Verbindung mit großen IT-Implementierungsprojekten. Obszański hat Projekte in Großbritannien und Polen unterstützt. Seit mehreren Jahren ist er in Deutschland tätig und begleitet die Erschließung neuer Geschäftsmöglichkeiten.