Künstliche Intelligenz hält immer mehr Einzug in die Versicherungsbranche. Ob es die Automatisierung von Prozessen ist oder die Kundenansprache durch Chatbots – die Assekuranz testet und implementiert bereits erste Lösungen. Immer häufiger stößt man dabei auf Kooperationen von Versicherern mit jungen Unternehmen. Start-ups versorgen die Assekuranz mit ihren frischen Ideen und kooperieren mit diesen bei der Implementierung der eigenen Lösung in die Prozesse der Versicherungsunternehmen. In unserem aktuellen Blogbeitrag möchte ich zwei Start-ups vorstellen, die auf unserem Messekongress „Schadenmanagement & Assistance“ am 10./11.  April um den Claims Rockstar Award pitchen. Wir freuen uns in diesem Jahr auf die Pitches von Brightmaven und Shift Technology.

Brightmaven ist ein deutsch-niederländisches Start-up, das die Plattform „Sjerlok“ entwickelt hat. Mithilfe von Big Data und künstlicher Intelligenz durchsucht „Sjerlok“ das Internet nach gestohlenen Dingen, wie Fahrzeugen, Booten, Maschinen oder Wertsachen. Erst kürzlich machte das Unternehmen Schlagzeilen, als es bei der AXA Startup Night für seine Gründeridee im Schadenmanagement ausgezeichnet wurde.

Start-up Shift Technology nutzt künstliche Intelligenz und Big Data zur Effizienzsteigerung in der Betrugsidentifikation und Schadenfallabwicklung. Dabei kommt die hauseigen KI „Force“ zum Einsatz. KPMG, CB Insight, Oxbow Partners und andere leitende Experten zählen Shift zu den weltweit führenden Innovatoren für KI im InsurTech-Bereich.

 

 

Peter van Marwyk, CFO – Brightmaven BV  

„Mit unserer digitalen Spürnase „Sjerlok“ helfen wir Versicherungen gestohlene Objekte aufzuspüren.“

Wer steckt hinter Brightmaven?

Hinter Brightmaven stecken drei Partner: Han Stoffels, Ron Vermeulen und Peter van Marwyk. Wir verbinden das praktische Ermittlungs-Know-how von Ron mit dem technologischen Know-how von 8vance Matching Technologies, hinter dem Han und Peter stehen.

 Was ist eure Vision?

Wir stehen noch am Anfang und haben nach einem Jahr bereits den größten Teil der niederländischen Versicherer als Kunden gewinnen können. Im nächsten Schritt wollen wir gerne auch in Deutschland Kunden gewinnen. Mittelfristig wollen wir mit unserer Dienstleistung im gesamten europäischen Markt vertreten sein. Technologisch wollen wir uns natürlich auch weiterentwickeln. Nun sind wir mittels künstlicher Intelligenz in der Lage, Fahrzeuge, Maschinen und Boote im Internet aufzuspüren.  Mittelfristig wollen wir hier unsere Erfolgsquote von 17% gerne weiter verbessern und langfristig unseren Kunden auch präventive Maßnahmen anbieten.

Ihr habt euch bei der AXA Startup Night „Claims“ in den Sieg gepicht. Wie fühlt sich das an und wie geht es mit dem Sieg in der Tasche für euch weiter?

Jeder Sieg oder Erfolg fühlt sich natürlich gut an, so auch dieser. Es war unser erster Pitch und wir waren überrascht und zugleich natürlich hocherfreut, gewonnen zu haben. Dies hat uns in den letzten Wochen erhebliche Visibility im deutschen Markt gegeben, was für uns sehr hilfreich ist.

Warum solltet ihr Claims Rockstar 2018 werden?

Nun wollen wir das Gleiche natürlich in Leipzig erreichen. Unser Produkt bzw. die Dienstleitung ist im Moment  ziemlich einzigartig und wir können Versichrungen nachweisbar erhebliche Beträge ersparen. Eine professionelle und permanente Suche nach gestohlenen Objekten wird bisher von kaum einem Versicherer durchgeführt.


Bo Soevsoe Nielsen, Sales Director – Shift Technology

„Zusammen können wir große Fortschritte bei der Veränderung des Schadenmanagements und der Betrugserkennung machen. Künstliche Intelligenz zu integrieren, damit Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter ihr höchstes Potenzial erreichen können, das ist unsere Vision.“

Ihr setzt auf künstliche Intelligenz in der Schadenbearbeitung und Betrugsidentifikation. Könnt ihr kurz beschreiben, wie ihr KI hier ins Spiel bringt?

Die Force™-Serie ist eine Plattform zur Entscheidungsfindung, die speziell für Versicherungsbetrugsspezialisten entwickelt wurde, um diese bei der Erkennung einer Vielzahl von betrügerischen Verhaltensweisen zu unterstützen, von Gelegenheitsverbrechen bis hin zu organisierter Kriminalität.

Die Force-Schnittstelle stellt den Kunden quantitative und qualitative Schadensbeurteilungen bereit. Diese breit angelegte Analyse ermöglicht es dem Betrugsspezialisten, sich mit Hilfe bereits identifizierter Untersuchungspfade auf besonders verdächtige Fälle zu konzentrieren.

Wenn unsere KI einen auffälligen Schaden identifiziert, wird dieser über eine ergonomische Schnittstelle angezeigt, um die Untersuchungen der Betrugsspezialisten zu erleichtern und die Zusammenarbeit im Team zu unterstützen. Alarme können sortiert, gefiltert, neu zugewiesen und eingestuft werden. Die Erklärung der Verdachtsgründe ist klar, kurz und konkret. Unsere Erkennungsmethoden sind dabei an die jeweiligen Betrugsszenarien angepasst und werden durch Data Scientists, die mit Betrugsmanagementteams zusammenarbeiten, laufend verbessert, um eine exakte Modellierung stets wechselnder Betrugsumgebungen zu gewährleisten. Zudem haben wir ein eigenes Forschungsteam für den Bereich KI und Machine Learning im Versicherungsbereich und können uns so stetig verbessern.

Bei unseren Kunden haben wir eine durchschnittliche positive Trefferquote von rund 75 %. Dies ist zweieinhalb Mal besser als der Marktdurchschnitt.

Euch gibt es seit 2014 und ihr habt Büros und Kunden auf der ganzen Welt. Eine steile Karriere, kann man sagen. Was erwartet uns/euch in weiteren vier Jahren?

Wir haben hohe Erwartungen in unsere neue Betrugs-, Verschwendungs- und Missbrauchslösung für die Krankenversicherung. Dies ist ein Bereich, der ein sehr großes Einsparpotenzial für Versicherer birgt.

Unsere nächste Produkteinführung Luke™, derzeit in der Entwicklung mit geplantem Debüt Mitte 2018, ist bestrebt, das Schadenmanagement durch KI-basierte Schadenbearbeitungs-Automatisierung zu revolutionieren.

Hier vereinen wir die analytischen Fähigkeiten von Maschinen mit Branchenexpertise, um die deduktive Argumentation eines Schadenmitarbeiters in unserer Lösung der nächsten Generation zu reproduzieren.

Luke™ verspricht, die Effizienz der Schadenbearbeitung zu erhöhen und bestehende Kernsysteme durch rationalisierte automatisierte Prozesse zu ersetzen.

Von der Einreichung einer Schadenmeldung bis zur Auszahlung an den Versicherungsnehmer: KI wird bei jedem Schritt präsent sein und die gesamte Bearbeitungszeit von Wochen auf Minuten reduzieren.

Warum habt ihr das Zeug zum Claims Rockstar

Unsere einzigartige KI-Expertise in der Versicherungsbranche und die Art und Weise, wie wir unsere Lösung als Dienstleistung zusammen mit kundenspezifischen Data Scientists anbieten, können sich auf die gesamte Versicherungsbranche auswirken. Wir adressieren mit unseren Lösungen für Versicherungsbetrug und Schadenbearbeitung die Bereiche mit dem größten Einsparpotenzial für Versicherer. Und das tun wir mit Ergebnissen, die durchschnittlich zweieinhalbmal besser sind als der Branchendurchschnitt.

Diese Start-up-Interviews haben Sie vielleicht verpasst!

Die Digitalisierung der Kundenkommunikation – Von „C“ wie Chatbot bis „M“ wie Messenge

Wie ein Start-up dem Kunden zum Recht verhilft

Gut beraten in jeder Lage – kundenorientiertes Cross-Selling und bequeme Schadenregulierung

Treffen Sie die Start-ups beim Messekongress Schadenmanagement & Assistance am 10./11. April in Leipzig

Seien Sie beim Branchentreff dabei!
Bärbel Büttner
Bärbel Büttner unterstützt als Referentin für Social Media seit 2013 das Team "Unternehmenskommunikation, Wissensportal und Partnerbetreuung" der Versicherungsforen Leipzig. Ihr Schwerpunkt liegt in der Betreuung und Entwicklung der Social-Media-Präsenz der Versicherungsforen Leipzig. Dabei ist sie u.a. für die redaktionelle Betreuung des »Fachblogs für die Assekuranz« zuständig.