Der 21. April verspricht ein spannender Tag für Webmaster und SEO-Experten zu werden, denn an diesem Datum plant Google ein umfassendes Update seines Suchalgorithmus. „Mobile friendly“ heißt das Kriterium, welches Webseiten zukünftig erfüllen müssen, um in den Suchergebnissen des Internetriesen nicht verloren zu gehen.

Während sich in der Vergangenheit die Ergebnisse der Desktop-Suche von der mobilen Variante kaum unterschieden, werden als „mobile friendly“ eingestufte Webseiten bei der mobilen Websuche zukünftig auch höher gerankt und entsprechend weiter oben bei den Suchergebnissen angezeigt. Abstufungen gibt es dabei nicht. Eine Webseite gilt, aufgrund bestimmter Kriterien wie beispielsweise der Schriftgröße oder den Abständen zwischen den Webseitenelementen, entweder als „mobile friendly“ oder eben nicht.

Neben der Mobilfähigkeit werden auch bereits installierte Apps das Ranking der Suchergebnisse beeinflussen. Konkret bedeutet dies, dass wenn der Nutzer beispielsweise bereits eine App seines Versicherungsunternehmens installiert hat, er bei der mobilen Websuche auch eher Webseiten dieses Unternehmens angezeigt bekommt.

 

Fortschreitende Digitalisierung und die Reaktionen in der Assekuranz

Angesichts des fortschreitenden Mobilisierungstrends ist die Anpassung der Bewertungskriterien durch Google ein logischer Schritt. In Deutschland nutzt bereits mehr als die Hälfte aller Mobiltelefonbesitzer ein Smartphone und allein für 2015 wird mit dem Verkauf von mehr als 25 Millionen Geräten gerechnet. Entsprechend populär ist auch die Nutzung des mobilen Internets, Apps und Co. Knapp 70 Prozent der aktiven Internetnutzer surften 2014 auch unterwegs im Netz. Der Anteil des mobil generierten Webseiten-Traffics liegt damit derzeit bei ca. 30 Prozent. Für die nächsten Jahre wird jedoch eine deutliche Zunahme prognostiziert.

In der Versicherungsbranche wird dem Thema Digitalisierung ebenfalls immer mehr Beachtung geschenkt. Dies zeigen u. a. aktuelle Schlagzeilen zu den hohen Investitionssummen der Allianz und dem Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische in digitale Kommunikationskanäle, moderne IT-Ausstattungen und automatisierte Geschäftsprozesse. Auch auf der Fachkonferenz „Mobile IT in Versicherungen“, die im Februar 2015 in Leipzig stattfand, wurde dieser Trend deutlich. Steffen Faber von der HUK-Coburg stellte hier beispielsweise seine Erfahrungen bei der Umwandlung des Internetauftritts des Unternehmens in ein responsives Portal vor, womit das Unternehmen nun auch bestens für das Algorithmus-Update von Google gerüstet sein sollte. In unserem Videointerview spricht er über die Herausforderungen und Hürden, die ein solches Projekt mit sich bringt.

Dass das Thema Digitalisierung und Mobilität in der Assekuranz jedoch nicht nur Webportale und Apps umfasst, macht Volker Gruhn von der Universität Duisburg-Essen zu Beginn unseres Interviews deutlich. In seinen Augen bietet auch das Internet der Dinge zahlreiche Möglichkeiten, die Geschäftsprozesse der Versicherungswirtschaft nachhaltig zu beeinflussen.

 

 

Weitere Artikel zum Thema „mobile friendly“ finden Sie hier:

http://phpmagazin.de/news/google-mobile-friendly-algorithmus-179336

http://www.internetworld.de/onlinemarketing/google/google-bevorzugt-mobile-webseiten-895776.html

http://mit-blog.de/mobile-ranking-faktoren-2014-searchmetrics-legt-erstmals-studie-zu-den-einflussgroessen-der-mobilen-suche-von-google-deutschland-vor/


 

Magdalena Dröse
Magdalena Dröse unterstützt seit 2013 das Team „Unternehmenskommunikation und Partnerbetreuung" der Versicherungsforen Leipzig. Neben ihren redaktionellen Tätigkeiten für das Online-Wissensportal und die Themendossiers der Versicherungsforen Leipzig, ist sie für die Betreuung der Forenpartner verantwortlich. Zudem unterstützt sie die Fachteams bei der Erstellung von Studien und Whitepapern.