In den letzten Tagen sind mir vermehrt Beiträge zu Pinterest in die Hände gefallen. Ähnlich wie Instagram und Flickr setzt Pinterest auf visuelle Inhalte und ist damit ziemlich erfolgreich. Das soziale Netzwerk Pinterest fungiert als virtuelle Pinnwand und ermöglicht den Usern, eigene Videos und Bilder als Pins zu posten. Dabei können mehrere Boards themenbezogen erstellt werden. Die Inhalte können wie bei anderen sozialen Netzwerken geteilt und gelikt werden. Auch das Folgen von Inhalten ist möglich. Auf der Social Media Konferenz im Februar 2015 in Leipzig war Pinterest immer wieder Gegenstand der Diskussionen und wurde in dem ein oder anderen Vortrag erwähnt, eine richtige Durchbruchstimmung war aber noch nicht zu vernehmen. Daher möchte ich in meinem Beitrag einen kurzen Blick auf den Einsatz des visuellen Dienstes bei Versicherungsunternehmen werfen.

Zahlen, Daten & Fakten zu Pinterest

Pinterest in deutschen Unternehmen

Pinterest auch für die Versicherungsbranche?

 

pinit_red

Pinit red – Pinterest.com

 

 

Zahlen, Daten & Fakten zu Pinterest

Pinterest ist nach Facebook mit einem Marktanteil von 8,42% im Jahr 2015 das zweitgrößte soziale Netzwerk der Welt (Statistische Grundlage: StatCounter). Über Statistiken lässt sich ja bekanntlich streiten. Auf Empfehlung von As im Ärmel möchte ich daher auch noch auf eine weitere Statistik hinweisen, bei welcher es Pinterst immerhin unter die ersten sieben schafft (Blog Projecter: Aktuelle Nutzerzahlen sozialer Netzwerke). Fakt ist, Pinterest erfreut sich steigender Beliebtheit.

Gegründet wurde das Unternehmen 2010 und ist vor allem in den USA sehr verbreitet. In diesem Jahr sind es in den USA mittlerweile 50,5 Mio. Besucher pro Monat. Danach folgen weit abgeschlagen Kanada, Großbritannien, Brasilien und Frankreich. Interessant ist, dass der Anteil weiblicher User mit 56% hier überwiegt und auch die Verweildauer pro Besuch in den letzten Jahren stetig steigt. Ein Befragung unter deutschen Internetnutzern im Jahr 2014 ergab, dass Instagram mit 6,7% der meist verbreitete Fotodienst ist. Danach folgen Picasa (4,3%), Flickr (2,1%), Pinterest (1,5%) und Photobucket (0,6%). In Deutschland ist der Dienst noch nicht wirklich angekommen, aber man kann davon ausgehen, dass sich das noch ändern wird und Unternehmen in ihrer Kommunikationsstrategie den Kanal daher nicht aus dem Auge verlieren sollten. (Quelle: statista.com)

Pinterest in deutschen Unternehmen

In einem Artikel auf Futurebiz, der in diesem März erschienen ist, wurde ein Status quo zu deutschen Unternehmen, die auf Pinterest aktiv sind, festgehalten. Wesentlicher Inhalt des Beitrags war, dass es wie bei allen sozialen Netzwerken am Anfang ihrer Marktdurchdringung Early Adopter, internationale Accounts, Unternehmen mit halbherzigen Aktivitäten und Unternehmen, die den Fotodienst gerade für sich entdecken, gibt. Viele der deutschen Unternehmen haben hierzulande noch mit eher geringen Follower-Zahlen zu kämpfen und verhalten sich schnell passiv. Wichtig ist, bei der Entscheidung für Pinterest einen langen Atem zu beweisen und durch regelmäßige und qualitativ hochwertige Pins zu glänzen. Denn auch hier ist Content das A und O und wird von den Usern mit Repins und Followern belohnt. Ein positives Beispiel war in dem Beitrag von Futurebiz das Maggie Kochstudio, das inzwischen über 150.000 Follower zu verzeichnen hat. Maggie arbeitet wie auch Dr. Oetker mit Rich Pins und versieht die Bilder mit weiteren Informationen wie Rezepten oder Zutaten. Rich Pins wurden speziell für Unternehmen entwickelt und müssen bei Pinterest beantragt werden.

Pinterest auch für die Versicherungsbranche?

Warum nicht? Versicherungen sind in fast allen Lebensbereichen mit involviert und haben da sicher auch einiges zu sagen. Ob Berufsleben, Urlaub, Mobilität oder Ernährung: Die Themenvielfallt ist da und kann auch mit visuellen Inhalten befüllt werden. Auch eine Versicherung kann gesunde Rezepte oder eine Anleitung in Bildern für Rückenübungen am Arbeitsplatz pinnen. Die Schwenninger Krankenkasse beispielsweise hat auf unserer Social Media Konferenz 2015 ihren Blog „Babyharmonie“ vorgestellt und ist damit vor allem bei den eigenen Kunden sehr erfolgreich unterwegs. Auch zu diesem Thema ist es denkbar, viele Inhalte auf visueller Ebene zu vermitteln und es spricht eine große Zielgruppe an.

Aktuell ist es auf Pinterest noch eher ruhig um die Versicherungsunternehmen. Einige wenige haben aber auch schon einen ersten Aufschlag gewagt. Neben der Allianz ist u.a. auch die Barmenia hier anzutreffen. Die Barmenia hat schon einige Boards erstellt und postet in wöchentlichem Abstand. Die Boards zu Themen wie Unternehmen, Versicherung, Nachhaltigkeit und Gesundheit werden dabei eher unregelmäßig bedient. Die Follower-Zahl ist mit 31 noch eher gering, aber wie gesagt, ein langer Atem und regelmäßige Pins in den einzelnen Boards mit hochwertigem Content könnten hier auf Dauer eine Verbesserung bringen. Die Allianz ist gleich mehrfach vertreten mit Allianz Karriere, Allianz Karriere Österreich, Allianz SE, Allianz Suisse Versicherung und noch einer Vielzahl weiterer Accounts. Am erfolgreichsten ist hier noch der Auftritt der Allianz SE mit 60 Pins und immerhin 143 Followern. Aber auch hier wird eher unregelmäßig zu den einzelnen Themen gepostet.

Der kurze Ausflug macht wieder deutlich, wie wichtig es ist, sich vor dem Gang auf eine neue Plattform klar über die Ziele und Kommunikationsstrategie zu sein. Dabei sollte wie immer auf Themen gesetzt werden, die den User interessieren und sich gut visualisieren lassen. Dabei gilt vielleicht auch manchmal „weniger ist mehr“. Zu Beginn reicht es sicher vollkommen, auf wenige Themen zu setzen und diese regelmäßig mit gutem Content zu befüllen, statt gleich auf ein breites Spektrum an Themen zu setzen und die verwaisten Boards halbjährlich zu bedienen.

Wer sich noch weiter informieren möchte, was die Social-Media-Experten der Versicherungsbranche in diesem Jahr beschäftigen wird, dem empfehle ich unsere Tageszusammenfassung von der Social Media Konferenz 2015.

 

Linkempfehlungen zum Video:

http://juliusvandelaar.com/

http://www.babyharmonie-blog.de/


 

 

Bärbel Büttner
Bärbel Büttner unterstützt als Referentin für Social Media seit 2013 das Team "Unternehmenskommunikation, Wissensportal und Partnerbetreuung" der Versicherungsforen Leipzig. Ihr Schwerpunkt liegt in der Betreuung und Entwicklung der Social-Media-Präsenz der Versicherungsforen Leipzig. Dabei ist sie u.a. für die redaktionelle Betreuung des »Fachblogs für die Assekuranz« zuständig.