Beim morgendlichen Check der Onlinemedien bin ich kürzlich auf eine neue Produktidee auf dem Versicherungsmarkt gestoßen – die Absicherung von Crowdfunding-Projekten. Crowdfunding ist sowohl in Amerika als auch in Deutschland mittlerweile eine etablierte Möglichkeit, Investoren für neue Produktideen zu finden oder Produkte, die in der Industrie nicht richtig Fuß fassen konnten, doch noch auf den Markt zu bringen. Plattformen wie Kickstarter oder Indiegogo führen Ideenhaber und private Unterstützer zusammen, die die jeweilige Produktidee finanzieren. Doch Erfahrungen zeigen, dass die versprochenen Gegenleistungen, auch bei erfolgreich gestarteten Projekten, nicht immer beim Unterstützer ankommen und bspw. die Lieferung des gewünschten Produkts immer weiter hinausgezögert wird. Dieses Risiko hat die Plattform Indiegogo nun aufgegriffen und Ende letzten Jahres ein erstes Projekt mit der Option eines Versicherungsschutzes angeboten. So konnten in das Anti-Stress-Wearable Olive, neben den üblichen 129 USD zur Unterstützung des Projekts, zusätzlich 15 USD in eine Absicherung investiert werden. Damit können die Kunden sicher gehen, dass sie ihr Geld zurückerstattet bekommen, wenn das Gerät drei Monate nach dem ausgeschriebenen Veröffentlichungstermin (November 2015) noch nicht geliefert wurde. In der Versicherungsbranche gibt es aber auch weitere interessante und neue Ansätze, Versicherungsprodukte an den Kunden zu bringen bzw. die Serviceleistungen zu erhöhen.

 

Mobile macht`s möglich

Versichern von Skandalen

 

ideen entwickeln

Mobile macht`s möglich

Im Gesundheitsbereich arbeitet die Versicherungsbranche an neuen Produktideen, meist in Kombination mit kleinen technischen Spielereien. So kündigte Ende letzten Jahres die Generali die Arbeit an der App Vitality an, in der die Kunden Daten zu ihrem Gesundheitszustand, ihrer Medikamenteneinnahme oder ihrer Fitness vermerken und dem Versicherer zur Verfügung stellen können. Im Gegenzug erhalten die Versicherten dafür Geschenke, Rabatte oder auch Prämienersparnisse. Ein ähnliches Projekt hat die französische Axa ins Leben gerufen. Eine Kooperationsvereinbarung mit Samsung soll es zukünftig ermöglichen, deren Smartwatch Gear3 zur Erfassung von Fitnessdaten zu nutzen. Mittels Handyapp sollen die Versicherten dann beispielsweise zu mehr Sport aufgerufen werden. Auch hier dienen verschiedene Boni als Anreiz- und Belohnungssystem.

Versichern von Skandalen

Neue Wege geht seit diesem Jahr auch die AIG mit der „Celebrity Product RecallResponse“-Police, die die Kunden vor einem drohenden PR-Skandal, verursacht durch ihre Werbeträger, schützen soll. Beim plötzlichen Tod des Werbestars, aber auch bei öffentlichen Skandalen wie dem Gang in die Entzugsklinik oder ins Gefängnis, bietet die Police Deckungssummen von bis zu fünf Millionen USD, um die bereits gefertigten Werbemittel wie Plakate, Anzeigen und TV-Spots aus dem Umlauf zu nehmen und zu vernichten. Darüber hinaus möchte der Versicherer im Ernstfall bei der Erstellung eines Notfallplans zur Wahrung des Unternehmensimages ihres Kunden assistieren.

Daneben gibt es aber auch einige recht absurde Produkte, die immer mal wieder in den Meldungen grassieren: von der Absicherung gegen Regentage im Urlaub über den Schutz vor Übelkeit während Schiffsreisen bis hin zum Schutz vor der Entführung durch Aliens.

Die Beispiele zeigen sehr gut, dass der Blick über den klassischen „Versicherungs-Tellerrand“ hinaus vielfältige Optionen bereithält, auch abseits des Massengeschäfts innovative, manchmal auch recht kuriose Produkte anzubieten. Jedoch gerade in den Bereichen der Gesundheit oder auch mobiler Versicherungslösungen ist es nicht abwegig, dass die heutige Produktidee neue Wege zu einem künftigen lukrativen Geschäftsfeld aufzeigen kann.


Magdalena Dröse
Magdalena Dröse unterstützt seit 2013 das Team „Unternehmenskommunikation und Partnerbetreuung" der Versicherungsforen Leipzig. Neben ihren redaktionellen Tätigkeiten für das Online-Wissensportal und die Themendossiers der Versicherungsforen Leipzig, ist sie für die Betreuung der Forenpartner verantwortlich. Zudem unterstützt sie die Fachteams bei der Erstellung von Studien und Whitepapern.