Dass sich Versicherungen mit Neuem schwer tun, ist nicht neu. Viel diskutiert wird dies insbesondere im Zusammenhang mit Social Media. Das Zielgruppen auch über Facebook, Twitter, Google+ und Co. angesprochen werden können, kommt bei den Versicherungsunternehmen eher zeitversetzt an. Dabei bieten die sozialen Netzwerke zahlreiche interessante Möglichkeiten: hohe Reichweite, zielgruppengenaue Ansprache, Wettbewerbs- und Kundenanalysen, positive SEO-Effekte, Multiplikatoreffekte und, und, und. Anstatt sich in das Abenteuer „Soziale Netzwerke“ zu stürzen, schaut die Branche eher skeptisch auf das sich rasant entwickelnde „neue“ Medium. Und diese Skepsis ist auch verständlich, denn neben zahlreichen Möglichkeiten gibt es auch einige Stolperfallen zu beachten. So ist das Produkt Versicherung z.B. nicht das Top-Thema in den Netzwerken. Wie also die Zielgruppe erreichen? Wenn man nicht wie BMW, Porsche oder Apple auf die reine Anziehungskraft des Produktes setzen kann, gilt es, Themen zu finden, die das Interesse der Kunden wecken. Wie das geht und wer dies auch schon erfolgreich umsetzt, soll Thema meines Blogbeitrags sein.

 

Die Kunst, den Kunden über Themen zu binden

Corporate Blogs als Sprachrohr für eigene Themen

Ein Blick in die Branche: Wie machen es die Anderen?

 

 

Blog(4).jpg

BLOG wordcloud © Bambuh – Fotolia.com

 

Die Kunst, den Kunden über Themen zu binden

Finanzprodukte sind in der Regel nicht besonders „sexy“. Daher ist die emotionale Bindung der Kunden an ein solches Produkt in der Regel eher gering. Als Versicherer hat man es daher schwer, die entsprechende Zielgruppe für die schnöde Kfz-Haftpflicht oder Hausratversicherung zu begeistern. Denkt man! Denn tatsächlich haben die Versicherer einen Vorteil: Sie bedienen ein wesentliches Grundbedürfnis eines jeden Menschen. Neben den körperlichen und sozialen Bedürfnissen ist das Streben nach Sicherheit ein grundsätzlicher Wunsch der Menschen und hier lauert eine wahrhafte Themenvielfallt. Denn Sicherheit braucht man in allen Lebenslagen. Wohnen, Reisen, Familie, Mobilität und Lifestyle sind nur einige der Themen, bei denen eine vernünftige Absicherung Gold wert sein kann. Diese Überlegungen und Erkenntnisse gilt es ins Social Web zu übertragen. Wichtig ist jedoch dem Leser einen Mehrwert zu verschaffen und dieser liegt in der Regel nicht im plakativen bewerben des viel zu komplexen Versicherungsproduktes. Auch ein Blick hinter die Kulissen kann nicht schaden. Dem Unternehmen ein Gesicht zu geben schafft Vertrauen und macht die Leistung greifbarer. Denn hinter dem Logo, der Telefonnummer oder E-Mailadresse versteckt sich ein Mensch und auch der ist interessant. Bieten Sie Ihren Lesern Wissenswertes und scheuen Sie sich nicht, auch mal den Kunden zu Wort kommen zu lassen. Die Erfahrung des Kunden, ob positiv oder negativ, ist im jedem Fall wertvoll.

Corporate Blogs als Sprachrohr für eigene Themen

Die Themen müssen an einem Ort gebündelt und von dort aus kommuniziert werden. Dafür eignet sich hervorragend ein Corporate Blog. Diente der Blog einst als Online-Tagebuch, um Reiseberichte oder Hobbys mit dem Word Wide Web zu teilen, ist er inzwischen auch für Unternehmen ein interessantes Medium zur Kommunikation der eigene Inhalte und Themen.

 

In der Studie „Corporate Blogs 2014 – Eine quantitative und qualitative Analyse
 von DAX30 und weiterer Blogs“ wurden einige interessante Zahlen ermittelt, auf welche ich nachfolgend kurz eingehen möchte. Die Studie hat ergeben, dass jedes zweite DAX30-Unternehmen einen oder mehrere Blogs besitzt und im Schnitt zwei Blogbeiträge pro Woche postet. Als optimal haben sich drei Beiträge herausgestellt, welche idealerweise in einem festen Rhythmus veröffentlicht werden. Ein Großteil der Blogs setzt auf das Thema Karriere. Weitere Themen sind Hintergrundinformationen zum Unternehmen/Blick hinter die Kulissen (33%),
persönliche Erfahrungen & Kommentar (29%)
,
 News & Pressemitteilungen (22%), Informationen zu Produkten/Dienstleistungen (9%)
, Nutzwert (5%) sowie 
Saisonales/Regionales (2%). Hohe Interaktionsraten und Klicks erzielten die Blogs insbesondere mit Gewinnspielen und Gastbeiträgen.

 

Wichtig ist jedoch, auf die Themenvielfalt und Stilform zu achten. Neben Textbeiträgen mit netten Bildchen, können Interviews, Videos oder Infografiken Abwechslung bringen. Auch Personalisierung ist ein Schlüssel zum Erfolg. Geben Sie Ihren Mitarbeitern nicht nur eine Stimme, sondern auch ein Gesicht!

Ein Blick in die Branche: Wie machen es die Anderen?

Riskieren wir mal einen Blick in die Branche, denn auch in der Assekuranz gibt es bereits einige gute Corporate Blogs. Der schweizerische Versicherer Helvetia beispielsweise setzt auf eine Vielzahl von Themen, wie unterhaltsame Geschichten über Menschen und wissenswerte Neuigkeiten abseits des typischen Versicherungsalltags. Durch Reportagen, Porträts und Interviews sollen die Leser in den Dialog treten. Dabei bemüht der Blog neben Text auch weitere Formate wie Video, Bild und Ton. Auf ähnliche Themen setzen auch die Blogs von ERGO Direkt und ERGO und gewähren wie Helvetia Blicke hinter die Kulissen. Die Blogs der ERGO Direkt und insbesondere der ERGO haben eine hohe Beitragsfrequenz von zwei bis vier Beiträgen pro Woche. Auch die R+V Versicherung gestaltet die Themenvielfallt ähnlich und setzt auf wissenswerte und nützliche Themen rund um die Finanz- und Versicherungsbranche. Auch erste Karriereblogs sind bereits initiiert. Allianz Deutschland schreibt auf ihrem Blog z.B. über Tricks und Kniffe rund um das Bewerbungsgespräch, die Gehaltsverhandlung, Praktika und den Berufseinstieg. Damit richtet sich der Blog an Nachwuchskräfte und versucht diese über informative und mehrwertige Themen abzuholen.

 

Einige Versicherer haben den Mehrwert von Social Media bereits erkannt und setzen bei ihrer Kommunikationsstrategie auch auf Blogs zur Kommunikation ihrer Inhalte. Der Corporate Blog ist hierbei ein wichtiges Instrument und sollte in seiner Wirkung nicht unterschätzt werden. Der Kunde belohnt die direkte Ansprache und diese erfolgt u. a. über für ihn relevante Themen.

 

Welche Themen funktionieren bei Ihnen? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns, gern auch anhand konkreter Beispiele.


 

Bärbel Büttner
Bärbel Büttner unterstützt als Referentin für Social Media seit 2013 das Team "Unternehmenskommunikation, Wissensportal und Partnerbetreuung" der Versicherungsforen Leipzig. Ihr Schwerpunkt liegt in der Betreuung und Entwicklung der Social-Media-Präsenz der Versicherungsforen Leipzig. Dabei ist sie u.a. für die redaktionelle Betreuung des »Fachblogs für die Assekuranz« zuständig.