Die letzte Novemberwoche stand bei den Versicherungsforen im Zeichen des Messekongresses „IT für Versicherungen“. Über 400 Teilnehmer aus der Versicherungsbranche kamen in Leipzig zusammen, um sich mit Kollegen auszutauschen, fachliche Impulse zu erhalten und um sich mit ihren Dienstleistern zu treffen. An zwei Tagen führten 72 Referenten in parallelen Fachforen, Keynotes, dem interactive camp, Pitches und Demoforen durch die aktuellen Themen der Versicherungs-IT.

Highlights waren natürlich die Keynotes, die sich dem Thema Digitalisierung auf unterschiedliche Weise näherten:

Zukunftsforscher Matthias Horx zufolge ist Digitalisierung mittlerweile zu einem Metabegriff geworden, der einige Grundirrtümer hervorrufe. Weder führe Digitalisierung zu einer Entkörperung, bei der Analoges in der Abstraktion verschwindet, noch zu einem Ersatz des Menschen durch Daten, noch zu einer zwangsläufigen Hypereffizienz. Es ist jedoch zu beobachten, dass Disruptoren bestehende Branchen aufmischen und dies sollten die Versicherer im Auge behalten. Die Disruptoren setzen insbesondere da an, wo Kunden zu komplexe Erfahrungen machen müssen, Vertrauensverlust entstehen, überflüssige Intermediäre eingesetzt werden und da, wo Zugänge begrenzt sind.

Oliver Gasmus, Mitglied der Geschäftsführung bei der Itergo GmbH, zufolge ist das Thema digitale Transformation eigentlich nichts Neues. Neu ist die Geschwindigkeit, mit der neue Herausforderungen entstehen. Viele Bank- und Versicherungsprodukte haben lange Laufzeiten und die Wechselbereitschaft der Kunden sei in diesen Branchen traditionell sehr niedrig gewesen. Dies ändere sich jedoch aktuell stark und die Unternehmen müssten darauf reagieren. Die Reaktion erfolgt häufig technologiebasiert und macht die IT zu einem wettbewerbsdifferenzierenden Faktor, der Innovationen im Unternehmen vorantreibt.

Burkhard Oppenberg, Geschäftsführer bei der Gothaer Systems GmbH,  beschäftigte sich mit der Frage, ob Digitalisierung im Widerspruch zu IT-Erneuerung steht. Er gewährte dabei spannende Einblicke in die Herangehensweise der Gothaer Systems, denn hier wird versucht, eine neue Zusammenarbeit von Fachbereichen und IT zu etablieren. Agile Entwicklung, neue Methoden wie Design Thinking oder ein erweitertes End-to-end-Denken sollen dabei helfen, die Trennung in die klassischen Rollen Fachseite und IT aufzulösen.

Als Vertreter der New Economy gewährte Stefan Herbst, Gründer der Haftpflichthelden, Einblicke in das Start-up und positionierte sich zu dem Thema Digitalisierung. Er ermutigte die Teilnehmer vom Fragen ins Handeln zu kommen und so einen entscheidenden Vorsprung zu gewinnen. Zudem solle ein Unternehmen immer hinterfragen, was digital Sinn macht, denn was auf dem analogen Wege zum Scheitern verurteilt ist, wird es digital auch sein.

Anbei finden Sie ein paar Impressionen des diesjährigen Messekongresses „IT für Versicherungen“. Im kommenden Jahr feiert der Messekongress sein zehnjähriges Jubiläum. Die Veranstaltung wird am 27. und 28. November 2018 stattfinden.

 

Blog abonnieren und keinen Beitrag mehr verpassen!

Hier geht es zum Newsletter-Abo!
Bärbel Büttner
Bärbel Büttner unterstützt als Referentin für Social Media seit 2013 das Team "Unternehmenskommunikation, Wissensportal und Partnerbetreuung" der Versicherungsforen Leipzig. Ihr Schwerpunkt liegt in der Betreuung und Entwicklung der Social-Media-Präsenz der Versicherungsforen Leipzig. Dabei ist sie u.a. für die redaktionelle Betreuung des »Fachblogs für die Assekuranz« zuständig.