Die Themenpalette des Messekongresses Schaden dreht sich immer nur um das eine – den Versicherungskunden

Während unserer Vorbereitungen auf den kommenden 10. Messekongress „Schadenmanagement & Assistance“ haben wir einmal die Themenentwicklung des Fachprogramms der letzten zehn Jahre genauer unter die Lupe genommen. Auf den ersten Blick fanden wir zu unserer eigenen Überraschung wenig „Entwicklung“ im Sinne von „WEITERentwicklung“. Beim genaueren Hinsehen dann aber doch.

Aus dem Rückblick auf die vergangenen Veranstaltungen lässt sich ablesen, welche Themen die Branche (punktuell) beschäftigt haben, in welchen Bereichen es Aufholbedarf gab, wo aufgeholt wurde und wo heute und in Zukunft noch Potential zur Verbesserung besteht.

Zu Beginn hatte der Kongress drei Hauptthemen im Fokus – Mobilität, Personenversicherung und Sachversicherung – verpackt in insgesamt 24 Vorträgen bei maximal zwei parallelen Foren. Für den kommenden 10. Messekongress sind neben Diskussionsforen über 50 Vorträge auf acht parallelen Themenpfaden geplant.

 

Themen 2008-2016

Ausschnitt aus dem Kongressprogramm 2008

 

Tenor der ersten Veranstaltung – und auch des Kongresses im Folgejahr – war der zwingend notwendige Anpassungsbedarf des Schadenmanagements zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung. Der Kongress im Folgejahr führte neue Themengebiete ein. „Prozessmanagement“ wurde 2009 als Reaktion auf den offensichtlichen Austauschbedarf zum Leitthema des ersten Messekongresses zum ersten Mal aufgenommen und danach bis einschließlich 2013 jährlich konkret aufgegriffen. Beim 3. Messekongress wurde der Fokus auf Automatisierung der Dienstleistungssteuerung und Dezentralisierung des Serviceangebots gelegt. Zusätzlich wurde „Betrugsmanagement“ in die Agenda integriert und belegt bis heute aufgrund der steten Relevanz einen eigenen Themenpfad.

 

Themenradar

Themenradar des Messekongresses „Schadenmanagement und Assistance“ 2008 bis 2017

 

Über die Jahre finden sich zudem Schwerpunktthemen, die aufgrund von Naturereignissen, technischen Entwicklungen oder Gesetzesänderungen kurzzeitig in den Fokus rückten. Dazu zählen Themen wie Schäden an Photovoltaik-Anlagen, das neue VVG oder Kumulschäden nach Hochwasserereignissen. Zunehmend begann der Messekongress sich auf das veränderte Kommunikationsverhalten der Versicherungskunden und mögliche Digitalisierungsprozesse zu konzentrieren.

In 2013 wurde „Assistance“ als durchgängiges Thema eingeführt. Den wachsenden Bedarf nach Inhalten rund um Servicequalität und Kundenzufriedenheit unterstrichen wir auch mit der Namensänderung des Messekongresses in „Schadenmanagement & Assistance“.

Seit 2014 beherrscht die Digitalisierung das Feld und ist heute in fast allen Themenbereichen zu finden. So wurde in 2015, als das Fachprogramm erstmals in Themenpfade gegliedert wurde, die den Teilnehmern die Orientierung innerhalb des Fachprogramms erleichtern, der Pfad „IT“ als eigenständiges Themengebiet eingeführt und in 2016 durch den Themenpfad „Digitalisierung“ ergänzt. Der kommende Messekongress hat ebenso den Anspruch, die Agenda an den drängenden Themen der Branchen auszurichten und wird erstmals den Themenpfad „Cyber“ anbieten. Ein zusätzlicher Schwerpunkt im Themenpfad Sachversicherung wird „Smart Home“ und damit ein weiteres Thema sein, das die Versicherungsbranche derzeit vor Herausforderungen im Produkt- und Schadenmanagement stellt.

 

Themenpfade

Die Themenpfade des 10. Messekongresses „Schadenmanagement & Assistance“

 

Die Themen der Messekongresse spiegeln genau die Veränderungen in der Branche wieder. Damit ermöglicht das Fachprogramm den Besuchern, von den Erfahrungen ihrer Branchenkollegen zu profitieren, aber auch neue Themen rechtzeitig aufzunehmen und in die eigenen Häuser zu tragen.

Die Themen Kundenbedürfnisse, -anforderungen und -zufriedenheit waren unterschwellig auf allen bisherigen Messekongressen zu finden und erleben gerade jetzt wieder eine neue Renaissance. Andere Themen, wie bspw. „Prozessoptimierung“ oder „Dienstleistersteuerung“ sind nicht obsolet, nur weil sie nicht mehr im Vortragstitel stehen. Stattdessen sind sie die tagtäglichen Herausforderungen der Schadenabteilungen, die es umzusetzen gilt.

Wir sind gespannt, welche Themen sich als Trends für die nächsten zehn Jahre herauskristallisieren.


 

Bloggt zu den Themen: Schadenmanagement

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.