Die Sommerferienzeit in Deutschland neigt sich langsam ihrem Ende entgegen. Ich möchte die letzten Sommerwochen zum Anlass nehmen, einmal einen kleinen Blick über die Versicherungsbranche hinaus zu werfen. Denn mit einem Beitrag von 8,9 Prozent zum deutschen Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2015 ist die Reisebranche ein wichtiger Wirtschaftszweig und trägt sieben bis zwölf Prozent zur Beschäftigung in unserem Land bei, Tendenz steigend. Auch die Versicherungswirtschaft ist eng mit der Reisebranche verbunden, denn die Risiken einer Reise wollen abgesichert werden. Mein Beitrag gibt einen kleinen Einblick in Zahlen & Fakten rund um den Reiseversicherungsmarkt sowie die Reiselust der Deutschen.

urlaubsplanung

Die Deutschen verreisen gerne und ihre Urlaubsvorhaben nehmen einen festen Platz in den Jahresplanungen ein. Bereits Anfang des Jahres hatten 59 Prozent der Deutschen feste Urlaubspläne und nur 12 Prozent waren sich sicher, überhaupt nicht zu verreisen.

 

reiseziele

Das beliebteste Reiseziel 2015 war, wie auch in der Vergangenheit, Deutschland selbst. Bayern und Mecklenburg-Vorpommern liefern sich dabei Jahr für Jahr ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins. 2015 hatte Bayern die Nase vorn, wie die FUR-Reiseanalyse 2016 für Urlaubsreisen ab fünf Tagen Dauer zeigt.

Zieht es die Deutschen zum Urlaub ins Ausland, ist Spanien seit Langem das beliebteste Reiseziel. Und auch 2015 bestätigte sich die Faustformel: ein Drittel der Urlauber bleibt im eigenen Land, ein Drittel zieht es in den Mittelmeerraum und das letzte Drittel besucht den Rest der Welt.

 

urlaubsbuchung

Aus der Reiseplanung nicht mehr wegzudenken, ist das Internet. Zwar bleibt das persönliche Gespräch im Reisebüro auch 2015 laut FUR Reiseanalyse der wichtigste Buchungsweg, dessen Beliebtheit nimmt jedoch stetig ab. Von 2005 bis 2015 ist dieser um 15 Prozentpunkte zurückgegangen, während Onlinebuchungen im gleichen Zeitraum um 25 Prozentpunkte zunahmen.

Dem Deutschen Tourismusverband e.V. zu folge nutzt gut die Hälfte der Deutschen das Internet, um sich über Reisen zu informieren. Dieses Verhalten erinnert stark an die in der Versicherungswirtschaft immer größer werdende Anzahl von ROPO-Kunden (research online, purchase offline), die das Internet zur Recherche, Information und zum Preisvergleich nutzen, zum Abschluss jedoch trotzdem den Makler/ Versicherungsvertreter aufsuchen.

Die breit aufgestellte und lukrative Reisebranche hat zur Entwicklung verschiedener Versicherungsangebote geführt, die im Rahmen von Reisen gesondert abgeschlossen werden können. Zu den verbreitesten Angeboten zählen die Reiserücktrittkosten-/ Reiseabbruch- und Reisegepäckversicherung, der Reiseschutzbrief sowie die Auslandsreise-Krankenversicherung. Dennoch gelten Reiseversicherungen als Nischenprodukte, die i.d.R. nur einen kleinen Teil des gesamten Versicherungsgeschäfts ausmachen. Spezifische Hochrechnungen bzw. statistische Auswertungen sind schwer zu finden, da Reiseprodukte häufig verschiedenen Sparten zugeordnet bzw. mit anderen Produkten zusammengefasst werden.

 

beitrag

Laut Angaben des GDV wurde 2014 in der Privaten Krankenversicherung (PKV) ein Vertragsbestand von knapp 22 Millionen in der Auslandsreisekrankenversicherung gezählt. Mit diesen Werten liegt die Bestandszahl wesentlich höher als in anderen Versicherungsarten der PKV (z. B. Krankenvollversicherung, Pflegezusatz). Allerdings beziehen sich die Werte auch auf die im Laufe eines Jahres versicherten Personen und da die Auslandsreisekrankenversicherung i.d.R. für einen kürzeren Zeitraum und auch mehrmals in einem Jahr abgeschlossen werden kann, liegen die Bestandszahlen naturgemäß höher. 2014 generierte die PKV Beitragseinnahmen von 34.175 Mio. EUR. Circa zwei Prozent entfielen dabei auf besondere Versicherungsformen, zu denen auch Auslandsreise- & Auslandskrankenversicherung zählen.

Weitere Reiseversicherungen wie z.B. die Reisegepäckversicherung werden der Transport- und Luftfahrtversicherung zugerechnet. Beitragseinnahmen und Leistungsausgaben schwanken seit mehreren Jahren um 1.800 Mio. EUR bzw. 1.200 Mio. EUR. Knapp ein Viertel der Beitragseinnahmen 2014 werden dem Bereich Sonstiges zugeordnet, zu dem neben der bspw. Kunstversicherung auch Einnahmen aus der Reiserücktrittversicherung zählen.

 

begruendung

Wird auf einen Reiseversicherungsschutz verzichtet, ist das zum überwiegenden Teil auf mangelndes Gefahrenbewusstsein zurückzuführen, wie die diesjährige Ausgabe des Holiday Assistance Barometers zeigt. 31 Prozent der Befragten aus Europa, den USA und Brasilien gaben an, nicht weiter über den Abschluss einer Reiseversicherung nachgedacht zu haben. Ebenfalls knapp ein Drittel ist der Ansicht, dass das Reiseziel nicht weit genug entfernt ist, als dass sich eine zusätzliche Absicherung bezahlt macht. Zu hohe Preise oder unpassende Angebote spielen hingegen eine geringere Rolle, wenn sich gegen die Reiseversicherung entschieden wird.


 

Magdalena Dröse
Magdalena Dröse unterstützt seit 2013 das Team „Unternehmenskommunikation und Partnerbetreuung" der Versicherungsforen Leipzig. Neben ihren redaktionellen Tätigkeiten für das Online-Wissensportal und die Themendossiers der Versicherungsforen Leipzig, ist sie für die Betreuung der Forenpartnerschaft sowie die Betreuung und Entwicklung der Social-Media-Präsenz der Versicherungsforen Leipzig verantwortlich.