Die Rede ist natürlich von Insur- bzw. FinTechs. Mit teilweise enormen Investitionsbeträgen drängen derzeit an allen Ecken und Enden neue Finanzdienstleister auf den Markt, denen Viele eine „disruptive Kraft“ nachsagen. Bei nüchterner Betrachtung erkennt man durchaus nachhaltige Geschäftsideen, aber auch viel Idealismus und Nachahmer mit begrenzter Fantasie. Gemeinsam mit Professor Matthias Beenken (Fachhochschule Dortmund) habe ich mich mal an einer Kategorisierung der aktuellen Player in Form einer Infografik versucht.

 

Portfolio der InsurTechs, © Prof. Dr. Matthias Beenken, Versicherungsforen Leipzig

 

Zentraler Ansatzpunkt der meisten InsurTechs liegt in der Kundenschnittstelle, entweder indem sich ihre Geschäftsmodelle an den Versicherungskunden direkt (B2C) oder an andere Dienstleister in der Versicherungswertschöpfungskette (Vermittler oder Versicherer selbst) richten (B2B). Letztere suchen zumeist die Kooperation mit der Branche. Schaut man sich die Alleinstellungsmerkmale der einzelnen InsurTechs an, finden sich auf der einen Seite Mehrwerte wie neu entwickelte Produkte, digitale Versicherungsordner oder schlanke Onlineprozesse für kleinere, situative Versicherungsprodukte sowie auf der anderen Seite Vergünstigungen wie bspw. Provisionsabgaben und Zeiteinsparungen.

Der Großteil der derzeit aktiven InsurTechs bietet Vergünstigungen, wobei sowohl auf Kooperationen gesetzt als auch der Konfrontationskurs gewählt wird. Ob die vertretenen Unternehmen sich jedoch auf Dauer durchsetzen werden, bleibt abzuwarten. In unseren Augen fehlt es einigen Geschäftsmodellen noch an Skalierbarkeit. Zudem existieren zu wenige Hürden, um die Imitation der Geschäftsmodelle zu verhindern. Eine wertvolle Aufgabe erfüllen die InsurTechs aber in jedem Fall: Sie verschärfen den Wettbewerb und animieren Versicherungs- und Vermittlerunternehmen dazu, ihre Dienstleistungen kritisch auf den Prüfstand zu stellen und gegen alle internen Widerstände partiell neu zu denken und umzubauen. Und das kann auf keinen Fall schaden!

 

Artikelautoren: Prof. Dr. Matthias Beenken, Sascha Noack


 

Sascha Noack
Nach langjähriger Tätigkeit im Kompetenzfeld »Vertriebsmanagement« bei den Versicherungsforen Leipzig, verantwortet er seit 2016 als Head of Network des New Players Networks die Anbahnung neuer Partnerschaften mit Start-ups aus der Finanz- und Versicherungsbranche. In diesem Kontext beschäftigt er sich intensiv mit FinTechs und innovativen Geschäftsideen im Versicherungsumfeld. Zudem ist er als Innovation & Business Development Manager beim Insurance Innovation Lab tätig.